ETZ-Programm ETZ-Programm

AusstellungsReigen

Schauplatz Eiserner Vorhang

Im Demokratieforum Schloss Weitra können interessierte Besucher in die Welt des ehemaligen Eisernen Vorhanges eintauchen. Von den dramatischen Ereignissen des 2. Weltkrieges über die Zeit des Kalten Krieges bis hin zum Fall des Eisernen Vorhanges 1989 spannt sich der historische Bogen einer Reise, die die Besucher von Lübeck im Norden bis nach Triest im Süden führt. Entlang dieser Linie erhält der Besucher virtuell Einblick in die ehemaligen Grenzgebiete und deren Geschichte.

Die Ausstellung bietet jedoch nicht nur einen Blick in die Vergangenheit sondern legt auch ein besonderes Augenmerk auf die EU-Osterweiterung als sichtbarstes Zeichen der endgültigen Überwindung der Teilung Europas und den damit gegebenen Chancen im vereinigten Europa. Die unmittelbaren Anzeichen der Teilung Europas sind heute weitgehend verschwunden. Historisches Bildmaterial und neue Medien wie digitaler Fotografie, Videoinstallationen, Computerterminals und interaktiver DVD-Technik machen es möglich die ehemalige Trennlinie Europas selbst zu betreten.

Lesen Sie mehr unter: „Schauplatz Eiserner Vorhang“

Die Fürstenberger

Erleben sie mehr als 800 Jahre Geschichte von Stadt und Schloss Weitra im liebevoll gestalteten Schlossmuseum. Es zeigt mit Exponaten und Kunstwerken nicht nur die wechselvolle Geschichte der Kuenringer (die den Grundstein für Burg und Stadt legten) und der heutigen Hausherren, der Fürstenberger, gibt nicht nur Einblick ins Waldviertler Handwerk und die regionale Wirtschaftsgeschichte, sondern zeigt auch das herrschaftliche und bürgerliche Wohnen sowie die Pfarr- und Patronatsgeschichte von Weitra.

Lesen und sehen Sie mehr zur Ausstellung unter:
www.schloss-weitra.at/page.asp/1264.htm

Brauereimuseum

Im ersten Keller des Schlosses sehen Sie die imposanten Mauerreste der einstigen Kuenringerburg. Der seit 1321 bestehenden Brautradition Weitras ist in den weitläufigen Kellergewölben eine Dauerausstellung gewidmet. Das Braumuseum bietet mit zahlreichen historischen Gegenständen und Werkzeugen des Brauhandwerks aber auch gehüteten Sammlerschätzen aus Privatbesitz und jahrelang zusammengetragenen „Bierreliquien“, einen ebenso interessanten wie anschaulichen Eindruck von jahrhundertealter Bierkultur.

Lesen und sehen Sie mehr unter:
www.schloss-weitra.at/page.asp/1265.htm

Sonderausstellung "115 Jahre Dampf & Diesel"

Im Jubliläumsjahr der Waldviertler Schmalspurbahn findet auf Schloss Weitra eine Sonderausstellung zum Thema "115 Jahre Dampf und Diesel" statt.

Es erwarten Sie interessante Fakten und Ausstellungsstücke zu den Themen
- Vision und Realisierung: Streckenbau und Planung - inklusive nicht verwirklichter Streckenführungen
- Faszination Technik: Meisterleistungen im Maschinen-, Wagen-, Bahn- und Gleisbau
- Die Bahn als Lebensader: Wie eine Bahn die Region verändert
- Mensch und Bahn: Bahngeschichte als Lebensgeschichten
- Von gestern bis heute: Transportwirtschaft und touristisches Fahrvergnügen

Die Ausstellung ist von 1. Mai bis 31. Oktober täglich, außer dienstags, von 10.00 bis 17.00 Uhr geöffnet. Gruppenführungen sind ganzjährig nach Voranmeldung möglich.

Galerie 99

Die Galerie 99 zeigt in wechselnden Ausstellungen zeitgenössische Kunst aller Sparten im einmaligen Ambiente eines stilvoll restaurierten Stadthauses in Weitra.

Helene Jäger art - Galerie 99
Kirchengasse 99
3970 Weitra

Öffnungszeiten
Juni, Juli, August jeden Samstag 10:00 – 16:00 Uhr und gegen Voranmeldung 0664/7808976

Finden Sie mehr zur Galerie 99 auf www.facebook.com/art.helenejaeger

Sonderausstellung "Kleider machen Leute - Leute machen Kleider"

Mit der Sonderausstellung "Kleider machen Leute - Leute machen Kleider" bietet das Museum Alte Textilfabrik in der Brühl von 22. April bis 30. Oktober 2017 interessante Einblicke in die Geschichte der Kleiderherstellung.

Wie kaufte man eigentlich im Mittelalter Kleider? Und woraus wurde diese Kleidung eigentlich hergestellt? Gab es damals auch schon so etwa wie Mode? Wer machte die Kleider und welche Werkzeuge wurden dafür verwendet?

Diesen und vielen weiteren Fragen geht die interaktiven Wanderausstellung der NÖ Stadtmauernstädte im Museum Alte Textilfabrik auf den Grund. Kleine und große Besucher und Besucherinnen erfahren alles über Gewänder, Mode, Materialien und Herstellungstechniken im Mittelalter.

Die Ausstellung kann während der Öffnungszeiten des Textilmuseums besichtigt werden:
Freitag von 13.00 bis 18.00 Uhr
Samstag, Sonntag und Feiertag von 10.00 bis 18.00 Uhr

Der Ausstellungsbesuch ist mit oder ohne Führung möglich. Mindestteilnehmerzahl: 4 Personen
Führung: Dauer ca. 1 - 1,5 Stunden

 

Museum Alte Textilfabrik

Museum Alte Textilfabrik

Hervorgegangen aus der ehemaligen „k.k. privilegierten Modewarenfabrik Hackl&Söhne“ (gegründet 1843 in Wien) zeigt das Museum seit 1990 eine Vielzahl historischer Beispiele eines traditionsreichen Webereibetriebes. Wo vor 100 Jahren Webstühle, Drucktische und Stickmaschinen in Betrieb waren, wird der Besucher heute in den Arbeitsalltag und die Lebenswelt vor und um 1900 versetzt. Der Rundgang durch das Museum ist spannungsreich aufgebaut. Der Rekonstruktionsversuch der Vergangenheit bedarf zum Verständnis der vielen Eindrücke der Hintergrundinformation. Die Technik der einzelnen Arbeitsvorgänge, das Zusammenspiel zwischen Heim- und Fabrikarbeit, die wirtschaftliche Lage der Textilindustrie, die sozialen Gegensätze zwischen der Welt der Arbeiter und der Fabrikfamilien wird eindrucksvoll dargestellt und erklärt.